• Kerstin Kolumna

Kerstin - unsere Mutmacherin

Aktualisiert: 6. Nov 2019

„Die Welt verändern können nur die, die bereit sind voraus zu gehen, mutig, voller Ideen, die keine Angst vor dem Scheitern haben, nur vor verpassten Chancen.“ – Kerstin


Geschichten kann man immer auf unterschiedliche Art und Weise erzählen und wenn ich eines gelernt habe in meiner Zeit beim Fernsehen, dann das. Also warum Ringana?

Ich könnte jetzt die launige Geschichte erzählen, und wenn ich keine Lust auf betroffene Gesichter habe, dann ist das auch meine Standardgeschichte (75% der Fälle)… dass mir der Fußbalm im wahrsten Sinne des Wortes vor die Füße gelaufen ist – aber nicht für die Füße, sondern für meine super trockenen Hände im Winter. Als nichts mehr ging, alles eingerissen war und gefühlt eine Million verschiedener Cremes später, kamen plötzlich Ringana und der Fußbalm in mein Leben. Und der war tatsächlich wie eine Offenbarung für mich. Mir war klar, den brauche ich und natürlich testete ich mich dann von Produkt zu Produkt durch. Mittlerweile habe ich übrigens seeeehr viele Lieblingsprodukte und könnte mich nicht entscheiden, wenn ich eines auswählen müsste. 


Meine aktuellen Lieblinge im Herbst: die immu caps für das Immunsystem - so komme ich super durch die Erkältungszeit, das Face Set mit Cleanser, Tonic calm, Hydroserum und Cream medium (gut geschützt vor Wind und Wetter und grauen Herbsttagen), und die ABC-Kur, die meine Zellen gerade jetzt mit den nötigen Vitaminen und Nährstoffen versorgt, meinen Säure-Basen-Haushalt ausgleicht und meinen Darm pflegt (denn dort sitzt unser Immunsystem).


Aber wie ihr euch schon denken könnt, ist das nur die halbe Wahrheit. Ihr wollt jetzt sicher noch die Geschichte mit den versprochenen betroffenen Gesichtern hören. Na gut… here we go. Tatsächlich habe ich schon ganz schön was hinter mir – im März 2018 hat mein damaliger Freund einen rund zwei Zentimeter großen Knoten in meiner rechten Brust getastet. Es folgten: Biopsie, Mammografie und eine Woche später: Diagnose Brustkrebs. Mit 33. Der Arzt meinte noch, ich solle mir keine Gedanken machen, der Knoten sei harmlos. Von wegen. G3, sehr aggressiv und alle Ärzte und Schwestern schauten mich an, als wäre ich schon tot. Mein Leben zog an mir vorbei. Sollte das schon alles gewesen sein? Ich entschied mich für ein klares Nein. Aber natürlich war da auch noch sehr viel Unsicherheit und Angst. Erstmal vor den Chemos. Ein halbes Jahr, 16 Stück! WTF?! Mir war klar, wenn ich die überleben würde, dann könnte mir auch kein Krebs mehr etwas anhaben. Und so war es dann auch. Der Tumor verkleinerte sich unter den Chemos Stück für Stück, bis er im Ultraschall gar nicht mehr zu sehen war. Das Gewebe, das anschließend bei der OP entfernt wurde, war auch Tumorfrei. Halleluja! Die Bestrahlungen und weitere Therapien blieben mir trotzdem nicht erspart, aber zu diesem Zeitpunkt war ich innerlich schon so stark, dass mir auch das nicht mehr viel anhaben konnte. Und das war auch das Wichtigste an der ganzen Geschichte: mein inneres Wachstum. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, was ich alles gemacht habe, um mir ein positives Mindset zu kreieren und dem Krebs die Stirn zu bieten und das war gar nicht so leicht, wenn man vollgepumpt mit Chemie nur noch rumhängt und man nicht mehr man selbst ist. 



Aber was hat das jetzt mir Ringana zu tun? Ringana kam zu dieser Zeit auf unterschiedlichen Kanälen in mein Leben. Achtung, hier kommt wieder der Fußbalm ins Spiel ;) Ich habe mich in der schweren Zeit sehr viel mit meinem Körper beschäftigt und auch mit der Frage, was ich an ihn noch ranlassen möchte. Krebserregende Stoffe? Nein, Danke! Mikroplastik? Nein, Danke! Mineralöle? Nein, Danke! Konservierungsstoffe? Nein, Danke! Nachdem ich wirklich einiges ausprobiert hatte und mir Ringana über den Weg lief, war die Antwort schnell klar: frische vegane Kosmetik aus dem schönen Österreich, ohne Gedöns und 100 Prozent Wirkstoffe! 


Ein halbes Jahr lang habe ich mir das Ganze aus der Ferne angeschaut und kritisch hinterfragt (das ist eine Berufskrankheit) und dann beschlossen: es geht kein Weg dran vorbei, ich werde Frischepartner! Anfangs noch ohne große Ambitionen, aber mit der Zeit ist eine Vision gewachsen, die ich jetzt mit meinen Teampartnern André und Velia teilen darf und mit den Partnern, die da noch kommen und ich bin stolz und unglaublich dankbar, ein zweites Leben geschenkt bekommen zu haben und die Chance mit so tollen Menschen zusammen arbeiten und meine Freunde nennen zu dürfen. Als Mentorin möchte ich meine Erfahrung, meine Begeisterung und meine Inspiration an meine Partner weitergeben und die Badezimmer meiner Kunden in kleine grüne #Frischeoasen verwandeln. Ich freue mich über frischen Zuwachs und frische Ideen. Ihr seid sowas von Willkommen!


Eure Kerstin

Möchtest Du direkt Produkte testen, dann schreib mir eine Nachricht oder bestelle bequem über meine Frischepartnerseite. Oder Du möchtest lieber in unser Team kommen, unsere Vision leben und Dir ein nachhaltiges und finanziell unabhängiges Leben aufbauen? Auch dabei unterstützen wir Dich gerne. Lerne uns kennen und suche Dir einen von uns als Mentor aus, der Dich auf Deinem Weg begleiten darf. #sofree #sowe #happygreenvision



0 Ansichten